Die KIRCHBERG Reser­ve Weine aus dem Wein­gut Schätz­le kommen zum Früh­lings­an­fang auf den Markt. Spit­zen­wei­ne benö­ti­gen nicht nur viel Zuwen­dung vom Wein­berg bis in die Flasche sondern auch Zeit in der Flasche, um den ganzen Charak­ter und das volle Geschmacks­er­leb­nis entfal­ten zu können. Im neuen Schätz­le-Archiv kann man dies nicht nur optisch sondern auch senso­risch erfah­ren.

Der für deut­sche Spit­zen­wei­ne etablier­te Vermark­tungs­zeit­punkt am 1. Septem­ber des auf die Lese folgen­den Jahres (Rotwei­ne ein Jahr später) hat sich für uns und unse­re Weine als zu früh heraus­kris­tal­li­siert. Kaum gefüllt, werden die Flaschen schon wieder entkorkt, probiert, kommen­tiert und getrun­ken. Aller­dings stel­len wir immer wieder fest, dass eine gewis­se Flaschen­rei­fe erst zur vollen Geschmacks­ent­fal­tung beiträgt.
„Vergleicht man nun unse­re Weine mit unse­ren Kindern – und genau­so inten­siv beschäf­ti­gen wir uns ja auch mit jedem einzel­nen Fass, Tank und jeder einzel­nen Parzel­le, dass jeder seinen eige­nen Charak­ter entfal­ten kann, so empfin­de ich es als nicht korrekt, wenn Weine bewer­tet werden, die noch in den Kinder­schu­hen stecken,“ so die Meinung von Fran­zis­ka Schätz­le.

Das betrifft nicht nur Wein­be­wer­tun­gen, sondern vor allem auch den Genuss­zeit­punkt, den wir unse­ren Kunden ermög­li­chen. So haben wir uns entschlos­sen, den Zeit­punkt der Vermark­tung unse­rer Reser­ve (Grand Crus) zu verle­gen. Mir ist bewusst, dass dies zwischen­zeit­lich zu einer „Durst­stre­cke“ führen wird. Mit Sicher­heit werden davon in Zukunft alle profi­tie­ren, insbe­son­de­re die Weine. Diese werden heut­zu­ta­ge oftmals direkt nach dem Kauf geöff­net und getrun­ken. Mit einem zusätz­li­chen Jahr an Flaschen­rei­fe, das wir in dieser schnell­le­bi­gen Zeit unse­ren Weinen und Kunden gönnen, werden wir künf­tig zu noch mehr Genuss vom Sche­lin­ger Kirch­berg beitra­gen.

Damit nicht genug. Im Wein­gut Schätz­le gibt es seit dem Früh­jahr 2017 auch ein Archiv, das den Weinen einen geeig­ne­ten Raum gibt zu reifen. Aus diesem Fundus, der seit der Wein­guts­grün­dung im Jahr 1982 aufge­baut wurde, dürfen künf­tig vor allem auch die Part­ner aus der Gastro­no­mie schöp­fen. Fami­lie Schätz­le präsen­tiert so eine Auswahl an Weinen, die dann opti­mal als Spei­sen­be­glei­ter einge­setzt werden können.